Neuer Onlineshop für die Diätnahrung Integra Protect. Jetzt auf www.integra-protect.com
Durchfall bei der Katze

Durchfall bei der Katze

Durchfall ist bei Katzen keine Seltenheit. Leichter Durchfall vergeht oftmals ganz von selbst. Sollte der Durchfall länger als einen Tag anhalten, muss die Katze von einem Tierarzt untersucht werden. Wann Sie zum Tierarzt gehen sollten und welches Katzenfutter sich bei Durchfall eignet? Erfahren Sie hier!

 

Ursachen für Durchfall bei der Katze

Durchfall ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, welches sich aufgrund unterschiedlichster Ursachen zeigt. In der Regel entsteht Durchfall bei der Katze – wie oftmals vermutet - nicht durch etwas, was die Katze gefressen hat, sondern häufig sind Bakterien, Viren und Parasiten wie Würmer, Giardien oder Kokzidien der Auslöser.

Auszuschließen ist auch nicht, dass der Durchfall der Katze eine Begleiterscheinung von Infektionen, Entzündungen, Hormonstörungen oder Chronischer Niereninsuffizienz ist. Neben den oben genannten Gründen für Durchfall kann dieser manchmal auch durch etwas verursacht sein, was die Katze aufgenommen hat.

 

Ursachen für Durchfall bei der Katze:

  1. Zu kaltes Futter
  2. Eine zu große Portion
  3. Zu schnelle Futterumstellung
  4. Futtermittelunverträglichkeit
  5. Verschluckter Fremdkörper
  6. Nebenwirkung von Medikamenten
  7. Verdorbenes Futter
  8. Für Katzen unverträgliche Lebensmittel


Schlussendlich besteht auch noch die Möglichkeit, dass der Durchfall bei der Katze durch Stress ausgelöst wird. Stressfaktoren für die Katze können Veränderungen im Haushalt sein z.B. ein Umzug, der Einzug einer neuen Person, neue Möbel oder eine andere Positionierung der Katzentoilette. Vielleicht wird sie aber auch von einer anderen Katze ständig bedrängt.

Wie äußert sich Durchfall bei Katzen?

Normalerweise ist der Kot einer Katze gut geformt. Ist er einmal etwas weicher, ist dies kein Grund zur Beunruhigung. Wenn der Stuhl jedoch breiig oder gar flüssig ist, spricht man von Durchfall. Er wird medizinisch auch als Diarrhö bezeichnet. Die Katze geht häufiger aufs Katzenklo als sie es normalerweise tut und die Menge des Stuhls kann ebenfalls höher sein als Sie es von ihr gewöhnt sind. 

Möglich ist, dass die Katze ihren Stuhlgang nicht mehr gut kontrollieren kann, sich schnell zur Katzentoilette begibt oder direkt nach draußen gelassen werden möchte. 

Möglicherweise hat sie aber auch Schmerzen. Sie kann dann laut miauen. Je nach Ursache des Durchfalls kann sie aber auch müde sein. Das Problem: Wenn die Katze länger an Durchfall leidet, muss sie dringend zum Tierarzt. 

Generell sollte der Grund für den Durchfall gefunden werden, um ihn zukünftig möglichst zu vermeiden. Wichtig ist erst einmal, den Allgemeinzustand der Katze im Auge zu behalten. Möglicherweise handelt es sich aber auch um ein Symptom einer ernst zu nehmenden Krankheit. Hinweise darauf können Erbrechen, Bauchschmerzen, Apathie oder völlige Ermattung sein.
 

 

Wann muss die Katze mit Durchfall zum Tierarzt?

Wenn ein Katzenbaby oder eine Jungkatze Durchfall hat, sollten Sie innerhalb eines Tages abwägen, ob Sie zum Tierarzt gehen. Nur, wenn sich der Zustand innerhalb von 24 Stunden wieder bessert, können Sie darauf verzichten, ansonsten sollten Sie nicht länger warten. Denn Jungtiere können sehr schnell dehydrieren. Das gilt auch für schwache, alte oder kranke Katzen, deren Organismus anfälliger ist.

Grundsätzlich kann man sagen, dass das Risiko des Austrocknens umso höher ist, je flüssiger der Durchfall ist. Wenn dann die Katze nicht bereit ist, ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen, sollten Sie sofort zum Tierarzt gehen. Weitere Gründe sind Blut im Stuhl, Fieber, Gewichtsverlust oder sehr auffälliges Verhalten.

Sie können dem Tierarzt bei der Suche nach der Ursache helfen, wenn Sie ihm eine Kotprobe Ihrer Katze mitbringen. Eine Analyse des Stuhls kann unter anderem zeigen, ob für den Durchfall Parasiten verantwortlich sind. Auch ein Blutbild kann helfen, den Grund für den Durchfall herauszufinden.

Darüber hinaus können Sie hilfreiche Tipps geben, indem Sie dem Tierarzt möglichst genaue Informationen über den Krankheitsverlauf mitteilen: Wann und wie oft tritt der Durchfall auf? Hat sich die Konsistenz verändert? Gab es schon früher ähnliche Fälle?

Welches Katzenfutter hilft bei Durchfall?

Der Magen-Darm-Trakt der erkrankten Katze erholt sich am besten, wenn er geschont wird. Daher sollten Katzen mit Durchfall die ersten 24 Stunden kein Futter erhalten. Wichtig ist jedoch, dass die Katze kleine Mengen an Flüssigkeit zu sich nimmt.

Freigänger sollten – wenn möglich - in diesem Zeitraum am besten im Haus bleiben. Ist der Durchfall nach 24 Stunden verschwunden, kann der Katze wieder Futter in kleinen Portionen angeboten werden. Es bietet sich an, die Futterrationen auf mindestens fünf kleine Mahlzeiten aufzuteilen.

Für die Fütterung empfiehlt sich ein spezielles Futter, welches auf die Bedürfnisse von Katzen mit Durchfall zugeschnitten ist. Für die Ernährung nach akutem Durchfall eignet sich animonda INTEGRA PROTECT Intestinal. Das Futter stellt einerseits hoch verdauliche, tierische Eiweiße und andererseits gut verträgliche Kohlenhydrate zur Verfügung. Ein mäßiger Fettgehalt erleichtert eine schnelle Magenentleerung.

Um eine gute Verdaulichkeit der Diätnahrung sicherzustellen, wurde der Gehalt an Ballaststoffen (Rohfaser) so weit wie möglich reduziert. Erhöht wurde dagegen der Gehalt an Elektrolyten (Natrium und Kalium), um den durch den Durchfall entstandenen Verlust wieder auszugleichen.

Integra Protect Intestinal

Das könnte Sie auch interessieren