Futterumstellung bei Welpen

FUTTERUMSTELLUNG BEI WELPEN

Wenn Sie bei Ihrem Welpen eine Futterumstellung planen, sollten Sie zum einen den richtigen Zeitpunkt wählen, zum anderen sollte die Umstellung des Futters langsam erfolgen. Hier finden Sie einige Tipps damit die Futterumstellung bei Ihrem Welpen gelingt.

Wann findet bei Welpen die erste Futterumstellung statt?

Die erste Futterumstellung findet bereits beim Züchter statt. Der genaue Zeitpunkt hängt von der Milchleistung der Mutterhündin und der Größe des Wurfs ab. Sobald die Hündin nicht mehr ausreichend Milch zur Verfügung stellen kann, muss der Züchter die Welpen an feste Nahrung gewöhnen. Dafür sollte auf ein hochwertiges Welpenfutter gesetzt werden. Im Laufe der kommenden zwei bis vier Wochen wird die Anzahl der Mahlzeiten und die angebotene Futtermenge immer weiter erhöht, bis der Welpe ausschließlich Welpenfutter zu sich nimmt.

Zeitpunkt der Futterumstellung im neuen Zuhause

Kommt der Welpe in sein neues Zuhause, sollten Sie ihn mit dem bekannten Welpenfutter füttern. Der Welpe muss sich erst an sein neues Zuhause gewöhnen. In der Anfangszeit ist alles neu für ihn. Er hat gerade seine Mutter, die Geschwister und die ihm vertrauten Menschen verlassen müssen. Jetzt muss er neues Vertrauen aufbauen und sich sicher und geborgen fühlen. Eine Futterumstellung bei Welpen sollte demnach erst nach einer ausreichenden Eingewöhnungsphase erfolgen. Diese ist von Welpe zu Welpe unterschiedlich lang.

 

Wie lange dauert die Futterumstellung bei Welpen?

Eine Futterumstellung sollte nie abrupt erfolgen. Eine zu schnelle Umstellung des Futters könnte zu Verdauungsproblemen führen, wie z.B. Durchfall. Wenn Sie Ihren Welpen an ein neues Futter gewöhnen möchten, sollte das  langsam erfolgen. Am besten mischen Sie ein wenig vom neuen Futter unter das bekannte Futter. Über einen Zeitraum von zwei Wochen erhöhen Sie den Anteil des neuen Futters nun kontinuierlich und verringern den Anteil des bekannten Futters. Auf diese Weise hat die Darmflora des Welpen ausreichend Zeit sich auf die neue Nahrung einzustellen.

 

5 Tipps zur Futterumstellung bei Welpen

  1. Ausreichend Eingewöhnungszeit:
    Geben Sie Ihrem Welpen ausreichend Zeit, sich bei Ihnen einzugewöhnen, bevor Sie auf ein anderes Futter umsteigen.
  2. Führen Sie die Futterumstellung langsam durch:
    Damit eine Futterumstellung möglichst ohne Magen-Darm-Probleme abläuft, sollte sie kontinuierlich über einen Zeitraum von zwei Wochen erfolgen.
  3. Hochwertiges Welpenfutter:
    Entscheiden Sie sich stets für ein hochwertiges Welpenfutter, das Ihren Welpen mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt.
  4. Häufigkeit Futterwechsel:
    Beim Futterwechsel gilt – so wenig wir möglich, so häufig wie nötig. Führen Sie einen Futterwechsel nicht häufiger als notwendig durch.
  5. Probleme bei der Futterumstellung:
    Sollte Ihr Welpe trotz aller oben genannten Vorsichtsmaßnahmen Durchfall bekommen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

 

Futterwechsel von Welpenfutter auf Adultfutter

Welpen benötigen in ihrer Wachstumsphase sehr viel Energie. Diese erhalten sie durch ein hochwertiges Welpen-Alleinfutter, das sie mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt. Vor allem im fünften und sechsten Monat ist das Wachstum besonders hoch. Je nach Rasse bzw. Größe dauert das Wachstum bei Hunden unterschiedlich lang. Kleine Hunde sind ungefähr mit 10 Monaten ausgewachsen. Mittelgroße Hunde sind mit 12 Monaten und sehr große Hunde erst mit dem Alter von zwei  Jahren ausgewachsen. Entsprechend unterschiedlich sollte der Wechsel vom Welpen- auf ein Adultfutter erfolgen. Notwendig ist der Futterwechsel auf jeden Fall, da ausgewachsene Hunde einen anderen Nährstoffbedarf haben als heranwachsende Hunde.

Weitere interessante Artikel für Sie