Harnsteine bei der Katze

Harnsteine treten bei Katzen in sehr unterschiedlichen Größen auf. Bereits kleinste grießkorngroße Steinchen können zu erheblichen Problemen führen.

Auch sogenannte Harnwegspfropfen, die aus mineralischen Material bestehen, können starke Schmerzen verursachen. Sowohl bei Katern als auch Katzen treten Harnsteine auf, ohne jedoch ein Geschlecht zu bevorzugen. Eine gewisse Häufung gibt es bei kastrierten Tieren, sowohl männlichen als auch weiblichen.

Symptome bei Harnsteinen

Wenn Ihre Katze oder Ihr Kater unter Harnsteinen oder Harnröhrenpfropfen leidet , sind folgende Symptome beobachten: 

  • Aggressivität
  • häufiger Gang aufs Katzenklo mit Absatz kleiner Harnmengen oder ohne Harnabsatz
  • Jaulen auf dem Katzenklo
  • Blut im Urin
  • häufiges Lecken des Genitalbereichs
  • (teilweise) Unsauberkeit
  • z.T. übel riechender Urin

Symptome bei Harnsteinen

Aggressives Verhalten kann ein Symptom von Harnsteinen sein

Therapie bei Harnsteinen

Wenn Ihr Tier typische Symptome zeigt, sollten Sie schnellstens zum Tierarzt gehen. Dieser kann dann klären, ob es sich um eine „harmlose“ Harnwegsinfektion handelt oder ob Harnsteine im Spiel sind. Mithilfe eines Ultraschallgeräts und der Untersuchung des Urins kann der Tierarzt teilweise sehr schnell feststellen, ob es sich um Harnsteine handelt und wenn ja, um welche. Struvit- und Kalzium-Oxalat-Steine sind die am häufigsten vorkommenden Harnsteine bei Katzen.