Den Hund richtig füttern

Bei der Fütterung des Hundes tauchen immer wieder bestimmte Fragen auf, die wir hier beantworten möchten.

 

Brauchen Hunde Abwechslung beim Futter?

Tiere lieben im Grunde die Abwechslung wie wir Menschen. Eine abwechslungsreiche Fütterung ist bereits in der Wachstumsphase von Bedeutung, da sich manche Hunde in diesem Lebensabschnitt an bestimmte Nahrungen schnell gewöhnen können. D. h. sie akzeptieren später kein anderes Futter mehr. Eine interessante und vielseitige Fütterung in jungen Jahren erleichtert unter anderem auch die Fütterung von tierärztlich verordneten Diäten. Grundsätzlich sollte man Wert auf ein ausgewogenes Alleinfutter legen.

Gewöhnung an neues Futter

Manche Erkrankungen erfordern eine Umstellung auf eine spezielle Diätnahrung. Oft ist es aber auch aus praktischen Erwägungen nötig, Hunde an ein neues Futter zu gewöhnen, etwa wenn sie zu einem neuen Besitzer kommen. Am besten erfolgt die Gewöhnung an neues Futter möglichst behutsam und schonend: Ein kleiner Teil des neuen Futters wird mit dem bisherigen gut vermischt. Nach und nach wird der Anteil erhöht, bis schließlich nur noch neues Futter im Napf ist. Wichtig ist, dass das neue Futter (ebenso wie das bisherige) mindestens Raumtemperatur hat und frisch ist. In schwierigen Fällen kann man das neue Futter auch mit geschmacksfördernden Zutaten strecken z.B. warmer Geflügelbrühe, die dann allmählich weggelassen wird.

Gewöhnung an neues Futter

Ein neues Futter sollte behutsam umgestellt werden

Mein Hund hat Hunger. Füttere ich zu wenig?

Übermäßiger Heißhunger kann durchaus an der Fütterung liegen, etwa an der Gabe von Futter minderer Qualität oder falscher Zusammensetzung. Die Mängel in der Ration versucht der Hund dann durch erhöhte Nahrungsaufnahme auszugleichen. Hochwertige Tiernahrung hat hingegen sowohl einen ausgewogenen Nährstoffgehalt als auch gut verdauliche Inhaltsstoffe, so dass die artgerechte Versorgung sichergestellt ist. Davon abgesehen gibt es jedoch auch Erkrankungen, die zu Heißhunger führen können. Störungen der Bauchspeicheldrüse können z.B. verhindern, dass das Futter ausreichend aufgeschlossen wird und der Hund dadurch ständig Appetit hat. Wenn die Gabe eines hochwertigen Alleinfutters, dazu zählen z.B. alle Feucht- und Trockenfutter von animonda, keine Besserung bringt, sollten Sie das Problem am besten mit Ihrem Tierarzt besprechen.

Würmer durch Frischfleisch?

Rohes Fleisch birgt tatsächlich einige Gesundheitsrisiken für Hunde, darunter auch die Gefahr von Darmparasiten. Nutztiere wie Schweine, Rinder oder Schafe dienen vielen Bandwurmarten als Zwischenwirt. Sie können z. B. auch den für den Menschen gefährlichen Fuchsbandwurm enthalten. Daneben können einzellige Parasiten wie Toxoplasmen oder Sarkozysten vorkommen. Hunde können sich anstecken, indem sie Teile dieser Schlachttiere roh fressen. Sie sollten also Fleisch und Schlachtnebenprodukte nur gekocht verfüttern.

Damit schließen Sie gleichzeitig auch andere Gefahren aus, wie z.B. die für Hunde tödliche Aujeszky-Krankheit, die vor allem durch rohes Schweinefleisch übertragen wird. Dieses Virus löst bei Hunden und Katzen eine Tollwut-ähnliche Erkrankung aus, die stets tödlich endet. Um Ihr Tier vor dem Erreger zu schützen, reicht es jedoch aus, das Fleisch gut durch zu garen, denn Erhitzen tötet den Erreger ab. Sowohl Tiernahrung in Dosen, Schalen und Frischebeuteln als auch Trockenfutter wird bei der Herstellung ausreichend erhitzt, so dass darin keinesfalls ansteckende Aujeszky-Viren enthalten sind. Für den Menschen ist das Virus übrigens ungefährlich.

Kann ich Küchenreste füttern?

Lieber nicht. Menschliche Kost ist für Hunde zumeist ungeeignet, da zu salzig, zu stark gewürzt und zu unausgewogen. Wer selbst für sein Tier kochen möchte, tut gut daran, sich an Rezeptempfehlungen von Ernährungsphysiologen zu halten. In diesen ist der gesamte Nährstoffgehalt auf den Bedarf des Tieres abgestimmt. Wer auf gut Glück versucht, Selbstgekochtes mit einer Prise Mineralstoffzusatz auf den Tierbedarf abzustimmen, liegt in der Regel weit daneben und verursacht auf Dauer gesundheitliche Schäden. Für eine optimale Ernährung von Hunden bietet sich hochwertiges Alleinfutter aus dem animonda Sortiment an, das alle lebenswichtigen Nährstoffe in einer ausgewogenen Zusammensetzung enthält.

Ist Futter herunterschlingen schädlich?

Das Schlingen ganzer unzerkauter Futterteile hat seinen Ursprung im Rudelverhalten: Wer seinen Teil der Beute schnell verschlingt, riskiert nicht, dass ihm ein anderes Tier etwas davon streitig macht. Wölfe schlingen oft sehr große Stücke unzerkaut hinunter und würgen sie wieder hervor, sobald sie ein sicheres Plätzchen zum Fressen gefunden haben. Schädlich ist das nur, wenn der Hund sich derart dabei übernimmt, dass ihm Teile im Schlund stecken bleiben oder ihm gar die Luftzufuhr nehmen. Das kann bis zur Bewusstlosigkeit gehen und muss dann natürlich rasch behandelt werden. Bei herkömmlichem Futter ist das jedoch nicht zu befürchten, da es in der Regel entweder kleinteilig ist (Trockenfutter) oder leicht formbar (Feuchtfutter). Abhilfe kann ein ruhiger, geschützter Futterplatz schaffen. Sie sollten Ihren Hund bei der Nahrungsaufnahme auch möglichst wenig stören bzw. mehrere Hunde in etwa gleichzeitig und an getrennten Futterplätzen füttern.

Das könnte Sie auch interessieren: